Hallo, Mein Name ist Melly!

Seit September 2016 bin ich als Speditionskauffrau Lehrling bei Gebrüder Weiss in Maria Saal. Meine Lehrzeit habe ich in der Zollabteilung begonnen und kurz darauf, schon im November 2016, besuchte ich die 1. Klasse der Berufsschule in St. Barbara im Mürztal (Steiermark).

Das wird einigen von euch wahrscheinlich nichts sagen – ich wusste vorher auch nicht, dass es diesen Ort überhaupt gibt :-). Anfangs war ich schon ein bisschen nervös, weil damit doch ein ziemlich neuer Lebensabschnitt begann. Für zwei Monate in ein anderes Bundesland, die Schule in St. Barbara ist ja ein Internat. Das heißt, wir schlafen auch dort und es sind mehrere Mädchen in einem Zimmer untergebracht – wie in einer WG.

Magdalena, ebenfalls ein Lehrling von uns bei Gebrüder Weiss in Maria Saal, war zu dieser Zeit auch in der Berufsschule. Ich war also sehr froh, nicht ganz alleine zu sein. Der erste Schultag war ziemlich turbulent.

Alle Schüler_innen mussten zuerst ihre Personalien angeben und es gab viel „Papierkram“ zu erledigen.

Danach bekam ich meinen Schlüssel und die Zimmernummer. Ich fuhr also mit dem Lift in mein Stockwerk und hoffte auf nette Zimmerkolleginnen.

Oben angekommen stellte ich fest, dass es eine große Wohneinheit gibt, mit einem coolen großen Sofa, einem Fernseher, zwei großen Tischen und insgesamt drei Zimmer für jeweils 3-4  Mädchen.

Ich kam in ein 4-er Zimmer und hatte großes Glück. Die Mädels, die mit mir im Zimmer waren, waren alle sehr nett und wir wurden gute Freundinnen. Wir haben auch heute noch Kontakt und eines der anderen Mädchen war ebenfalls aus Kärnten.

Da wir den gesamten Lerninhalt in „nur“ 9 Wochen durchgehen und erarbeiten müssen, war die Zeit in der Berufsschule im Allgemeinen ziemlich stressig. Wir hatten sehr viele Tests und Schularbeiten. Der Unterricht fand meistens von 08:00 – 17:45 Uhr statt.  Ja, ich weiß, ziemlich lange!!  Aber sonst wären wir nicht mit dem Schulstoff durchgekommen. Außerdem gelten auch in der Schule unsere normalen Arbeitszeiten.

Trotz Stress hatte ich insgesamt eine tolle Zeit in der Berufsschule, vor allem mit den ganzen Klassenkamerad_innen. Wir wuchsen sehr schnell zu einer guten Gemeinschaft zusammen und waren die Lieblinge der Lehrer. So hatten wir dann auch ein bisschen mehr Freiraum 😉

Am Ende der Schulzeit wurden die Tage ruhiger. Wir verbrachten noch eine gemütliche Zeit in der Klasse, gingen mit unseren Lehrern und Lehrerinnen essen oder sahen uns gemeinsam einen Film an. hier könnt ihr euch auch ein Video über die Berufsschule ansehen!

Ich freu mich schon auf den nächsten Block in der Berufsschule und bis dahin lerne ich neue Sachen in meiner Arbeit!